Alkoholbedingte Kündigung/Entziehungskur

  

 

Alkoholmissbrauch kann sich auf das Arbeitsverhältnis auswirken.

 

Schlechtleistungen und Fehlzeiten, können verhaltensbedingte oder krankheitsbedingte Kündigungen rechtfertigen.

Liegt bereits eine Alkoholabhängigkeit vor, handelt es sich auch arbeitsrechtlich um eine Krankheit, so dass nur eine personenbedingte Kündigung in Betracht kommt.

Damit sind die Voraussetzungen der krankheitsbedingten Kündigung für die alkoholbedingte Kündigung anzuwenden.

Eine verhaltensbedingte Kündigung scheidet aus, sobald eine krankhafte Alkoholabhängigkeit vorliegt und das Verhalten von dem Arbeitnehmer damit nicht mehr steuerbar ist.

Für die alkoholbedingte Kündigung gelten einige Besonderheiten.

An die Zukunftsprognose werden weniger strenge Anforderungen gestellt.

Als milderes Mittel vor Ausspruch einer Kündigung hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Gelegenheit zu geben, sich in eine Therapie zu begeben. Lehnt der Arbeitnehmer dies ab und hat die Suchterkrankung konkrete Auswirkungen auf den Betrieb, ist der Arbeitgeber berechtigt, das Arbeitsverhältnis zu kündigen.

Ist der Arbeitnehmer therapiebereit, kann keine negative Zukunftsprognose vor, d. h. die Therapie muss abgewartet werden um endgültig beurteilen zu können, ob die Sucht geheilt werden und die Beeinträchtigung damit zukünftig vermieden werden können.

Begibt sich ein Arbeitnehmer in Therapie und wird wieder rückfällig, ist mit einer negativen Zukunftsprognose zu rechnen und im Rahmen der Interessenabwägung auch ein Verschulden des Arbeitnehmers anzunehmen.

Außerdienstlicher Alkoholkonsum, der zu einem Entzug der Fahrerlaubnis führt, kann ebenfalls eine personenbedingte Kündigung begründen.

 

Haftungsausschluss

Wir stellen diese ausgewählten Informationen zu verschiedenen Rechtsgebieten bereit. Dabei verfolgen wir das Ziel, allen Besuchern unserer Homepage aktuelle und exakte Informationen zur Verfügung zu stellen. Für Kritik und Anregungen sind wir jederzeit dankbar. Sollten wir von Fehlern erfahren, werden wir diese korrigieren. Wir übernehmen keine Haftung für die Angaben in dieser Informationsplattform. Die Angaben sind nur Informationen allgemeinrechtlicher Art, die nicht auf die besonderen Bedürfnisse bestimmter Personen im Einzelfall abgestimmt sind. Die Informationen sind nicht umfassend, vollständig oder verbindlich.

Diese Informationen dienen insbesondere nicht der juristischen Beratung im Einzelfall. Sie ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt.

danke

Gelesen 45872 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kontakt

Dr. Puplick & Partner mbB Rechtsanwälte
Email: info@puplick-partner.de

Notarin Beate Puplick
Notar Dr. Alexander Puplick
Email: notar@puplick-partner.de

Kronenburgallee 1
44141 Dortmund

Phone: +49 (0) 231-9095-0
Fax: +49 (0) 231-9095-100

 

Social Media

Newsletter

Sie müssen nur Ihre Email-Adresse angeben. Ihr Name dient lediglich zur persönlichen Anrede.